Landtagswahl Bayern 2018

Direktkandidat des Stimmkreises 121, der den Landkreis Miesbach sowie die Gemeinden Bad Feilnbach und Feldkirchen-Westerham umfasst.
Link zu meiner Direktkandidaten-Homepage: www.rainer-bolle-afd.de

Rainer Bolle

Rainer Bolle wurde 1962 in Münster / Westfalen geboren. Er ist verheiratet und hat eine Tochter und einen Sohn im Alter von 25 und 23 Jahren.

Nach dem Abitur am Ratsgymnasium in Münster und Bundeswehr-Grundwehrdienst hat Rainer Bolle Betriebswirtschaft an der Universität Münster studiert und als Diplom-Kaufmann abgeschlossen. Nach etlichen Jahren in Berlin und Dresden ist er seit 2001 in München bei einer Beratungs- und Finanzholding im kommunal geprägten Energiedienstleistungssektor im Bereich Beteiligungsmanagement tätig.

Er lebt im Einzugsbereich des Tegernsees und weiß in seiner Freizeit die bayerische, ländlich geprägte Gemeinschaft zu schätzen. Er liebt die Menschen und die Tiere, ebenso wie die Landschaft, die Ruhe, das Wandern, die Biergärten und Waldfeste – und die hoffentlich noch lange so zu erhaltende Ursprünglichkeit der Region mit all ihren schon jetzt vorhandenen Vielfältigkeiten. Genau die gilt es zu erhalten und nicht durch eine kulturfremde „Bereicherung“ zu zerstören.

Die kulturellen Eigenarten Bayerns weiß er gerade als „Zugereister“ ganz besonders zu würdigen und wertzuschätzen, hat er doch in der Berliner Zeit schon einmal in die hässliche Glaskugel der Zukunft blicken dürfen.

Rainer Bolle

Rainer Bolle wurde 1962 in Münster / Westfalen geboren. Er ist verheiratet und hat eine Tochter und einen Sohn im Alter von 25 und 23 Jahren.

Nach dem Abitur am Ratsgymnasium in Münster und Bundeswehr-Grundwehrdienst hat Rainer Bolle Betriebswirtschaft an der Universität Münster studiert und als Diplom-Kaufmann abgeschlossen. Nach etlichen Jahren in Berlin und Dresden ist er seit 2001 in München bei einer Beratungs- und Finanzholding im kommunal geprägten Energiedienstleistungssektor in München im Bereich Beteiligungsmanagement tätig.

Er lebt im Einzugsbereich des Tegernsees und weiß in seiner Freizeit die bayerische, ländlich geprägte Gemeinschaft zu schätzen. Er liebt die Menschen und die Tiere, ebenso wie die Landschaft, die Ruhe, das Wandern, die Biergärten und Waldfeste – und die hoffentlich noch lange so zu erhaltende Ursprünglichkeit der Region mit all ihren schon jetzt vorhandenen Vielfältigkeit. Genau die gilt es zu erhalten und nicht durch eine kulturfremde „Bereicherung“ zu zerstören.

Gerade als – liebevoll auch betitelter – Zugereister weiß er die vorhanden Schätze Bayerns besonders zu würdigen, hat er doch gerade in der Berliner Zeit schon einmal in die hässliche Glaskugel der Zukunft blicken dürfen.

Meine politische Motivation und bisherigen politischen Aktivitäten

„Wer von Politik vernünftige Entscheidungen erwartet, hat nicht begriffen, dass der Wille zur Macht stärker ist als jede Vernunft“ (Roland Baader)

Der phantastische Roland Baader hat es auf den Punkt gebracht. Treffender und nahezu allgemeingültiger ist die momentan herrschende Politikerkaste kaum zu charakterisieren. Dennoch muss und wird die AfD hierzu die Ausnahme darstellen. Denn nur wenn die Vernunft doch stärker ist als der Wille zur Macht, kann die rasant aufgenommene Fahrt Deutschlands in Richtung Abgrund noch gestoppt werden. Genau darum geht es mir: Um die so naheliegende Vernunft, unsere Interessen in der Politik zu vertreten. Denn UNSERE nationalen Interessen sind für mich vorrangig, die es auch gilt, selbstbewusst zu vertreten. Unsere Aufgabe ist es nicht, die ganze Welt zu retten. Dem steht nicht entgegen, zugleich die Interessenlagen anderer, insbesondere die der europäischen Länder, zu achten und zu respektieren.

Deutschland muss in vielen wesentlichen Politikfeldern und des gesellschaftlichen Miteinanders eine andere Richtung einschlagen als in den letzten Jahren und Jahrzehnten. Zur Durchsetzung der Vernunft braucht es Prinzipen. Grundprinzipien, die den erforderlichen Handlungsrahmen definieren. Denn es geht mittlerweile nicht mehr nur darum, in vielen Bereichen eine Feinjustierung oder eine 45 Grad Wende vorzunehmen. Es geht mittlerweile darum, eine 180 Grad Kehrtwende hinzubekommen. Anhand der Prinzipien lassen sich auch Fragestellungen angehen und Lösungsvorschläge formulieren, die heute noch gar nicht auf der Agenda stehen. Wer von uns hätte vor drei Jahren gedacht, dass einmal das Kernthema der AfD die sog. Flüchtlingspolitik und die Islamisierung sein wird? Nicht die AfD hat diese Themen relevant gemacht, sondern die unfassbare Merkel-Politik.

Angefangen hat die AfD doch mit der Eurokritik. Dieses Thema hat auch mich im Mai 2013 zur AfD geradezu getrieben, nachdem ich schon mit Beginn der sog. Eurokrise nach politischen Lösungswegen gesucht habe, diese aber in keiner der Altparteien finden konnte.

Vor meiner AfD bin ich noch nicht parteipolitisch aktiv gewesen, obwohl schon immer politisch sehr interessiert. Gerade die Altparteien mit ihren verkrusteten Denk- und Lösungsansätzen haben mich immer abgeschreckt. Genau diese Abneigung, dass die Altparteien keine echten Lösungen bieten, zeigt wieder einmal der aktuelle Koalitionsvertrag. Auch wenn das ein oder andere Gerede vielleicht einen Hoffnungsschimmer wecken mag, zeigt nicht nur die Vergangenheit klar und deutlich, Reden und Handeln fällt insbesondere bei der CSU diametral auseinander. Deshalb ist gerade auch die CSU keine Lösung, sondern ein elementares Problem der aktuellen Entwicklungen.

Bereits zur Bundestagswahl 2013 war ich Listenkandidat (Platz 20 auf der bayerischen Liste) und konnte Erfahrungen im Wahlkampf sammeln, die auch erfreulich mit einem überdurchschnittlich guten Ergebnis in meinem Wahlbezirk belohnt wurden. Weitere Erfahrungen habe ich auch im Bundestagswahlkampf 2017 gesammelt.

Seit Dezember 2016 bin ich im Kreisverband Oberbayern Süd Stellvertretender Vorsitzender und wurde im Dezember 2017 in diesem Amt durch Wiederwahl bestätigt.

Was ist mir wichtig, was sind meine thematischen Schwerpunkte?

Illegale Masseneinwanderung
Die dramatische Entwicklung der illegalen Masseneinwanderung schnellstens und massiv zu stoppen und auch umzukehren sehe ich momentan – mit weitem Abstand – als die vordringlichste Aufgabe an. Denn wenn dies nicht bald geschehen sollte, wird Deutschland, unser Land, aufgegeben sein. Ab einer bestimmten Anzahl von Fremden, von der wir m.E. nicht mehr weit entfernt sind, aber hoffentlich noch nicht überschritten haben, werden wir die Fremden im eigenen Land sein, und zwar unumkehrbar. Deshalb müssen wir als Sofortmaßnahme endlich das „australische Modell“ in Angriff nehmen. Rückführung (Remigration) aller illegalen Einwanderer muss hinzukommen.
Sicherheit / Kriminalität
Das aktuell beherrschende Thema Sicherheit / Kriminalität betrifft die Lebensqualität jedes Einzelnen von uns, jedoch an vorderster Stelle die der Frauen und Mädchen. Das Grundproblem wird aber vorrangig nicht durch mehr Polizei gelöst, sondern durch massiv weniger illegale Einwanderung inkl. Gegenwehr zur Islamisierung. Gerade beim Thema Sicherheit / Kriminalität gilt es die Ursachen zu bekämpfen, statt sich auf die Lösung der Symptome zu konzentrieren. Verursacher der Probleme (Merkel & Co.) biedern sich bei den Wählern als Problemlöser an, obwohl doch gerade sie die Probleme erst verursacht haben. Wer darauf herein fällt, ist ebenso ein Teil des Problems.
Für illegale Einwanderer keine oder sehr stark eingeschränkte Sozialleistungen
Wesentlich für die Fluchtbewegungen nach Deutschland ist die Einwanderung in die Sozialsysteme; insofern müssen die Leistungen an illegale Einwanderer ausgesetzt werden, mindestens massiv eingeschränkt werden, soweit dies jetzt schon rechtlich möglich ist. Ansonsten müssen die rechtlichen Voraussetzungen geschaffen werden. Denn ohne Sozialleistungen an die illegalen Einwanderer wird der Zustrom rapide nachlassen, und zwar einfacher und effektiver als durch jede Grenzschließung (die ich dennoch begleitend befürworte).
Islamisierung
Die Islamisierung bedroht unser kulturelles Erbe, unser Gemeinwesen und massiv unser aller Freiheit. Durch die aktuelle massenhafte illegale Einwanderung wurde der Islamisierungs-Turbo gezündet. Die Scharia ist ein Totalangriff gegen unser Recht und unsere Freiheit, für das Jahrhunderte gerungen wurde. Soll dies in kürzester Zeit wieder aufgegeben werden? Jedoch selbst bei einem sofortigen Stopp der illegalen Einwanderung wäre die Islamisierungsthematik weiterhin akut, wenn auch nicht mehr ganz so dramatisch. Es bedarf also auch für die „normale“ Islamisierung Lösungskonzepte. Wer sagt, der Islam gehört zu Deutschland, sagt auch, die Scharia gehört zu Deutschland. Und das möchte ich jedenfalls nicht.
Euro / Geldsystem

„Das größte Unglück in der Menschheitsgeschichte? Das Staatsmonopol für das Geldangebot. Alle anderen Desaster sind Folgen davon.“ (Roland Baader)

Diese – für einige vielleicht zu dramatisch klingende – Erkenntnis zu verbreiten und dafür zu sensibilisieren und sie unter die Menschen zu bringen, ist mir eine Herzensangelegenheit. Der staatliche Kampf gegen das Auseinanderdriften der Gesellschaft, der Umverteilung von arm nach reich, wird ganz wesentlich durch das staatliche Papiergeldmonopol erst verursacht (Cantillon-Effekt). Statt nachträglich an den Symptomen durch Umverteilungsprogramme des Staates rumzudoktern, sollte der Staat besser die Kernursache bekämpfen, anstatt die Umverteilung von arm nach reich selbst erst zu verursachen. Hierzu gibt es gute Lösungsansätze, die wesentlich durch die sog. Österreichische Schule der Nationalökonomie vorangetrieben werden, zu dessen Anhänger ich mich auch zähle.
Sogar das Geburtsthema der AfD, der Euro und seine Fehlkonstruktion, ist letztlich auch „nur“ ein Unterproblem des schlechten Geldes, des staatlichen Papiergeldmonopols. Es gilt, den dazu im Grundsatzprogramm bereits bestehende Ansatz noch viel deutlicher und intensiver in den Vordergrund zu rücken.

Etatismus / Entstaatlichung der Wirtschaft, der Gesellschaft UND des Privatlebens
Dem Staat wird immer stärker eine (alles) überragende Bedeutung im wirtschaftlichen und sozialen Leben eingeräumt, die i. d. R. mit einer zentralistischen Staatsauffassung verbunden ist. Extrem zeigt es sich an der schon zum Fetisch ausgeprägten EU-Huldigung der Politkaste. In diese Richtung sind die Grünen deutlich über ihren Wähleranteil hinaus in Deutschland beeinflussend, fast schon der Taktgeber. Aber mit Merkel scheinen sie eine weitere Taktgeberin hinzugewonnen zu haben. Für mich ist der Staat sehr oft nicht der Löser von Problemen, sondern der Verursacher. Die Krake Staat frisst sich in immer mehr Bereiche, auch in die des privaten Lebens. Immer mehr Bevormundung und Reglementierung schränken unsere individuellen Freiheiten ein. Doch meines Erachtens muss nicht alles staatlich geregelt werden, sondern der Staat sollte weitgehen „nur“ verlässliche Rahmenbedingungen schaffen. Der Staat sollte sich lieber wesentlich auf die zwei Hauptaufgaben Verteidigung und Rechtswahrung konzentrieren, das aber richtig. Es gilt das äußerst dicke Brett des Etatismus zumindest schon mal anzubohren.
Freiheit
Erhalt und Wahrung der Freiheit und Rückgewinnung bereits verlorenen gegangener Freiheitsgrade, insbesondere die der Gesinnungs- und Meinungsfreiheit. Wer allein Fragen stellt, auf Probleme hinweist und womöglich sogar die Verursacher benennt, muss befürchten, in vielfältiger Art und Weise geächtet zu werden. Aktueller Höhepunkt dieser Entwicklung ist das Netzwerkdurchsetzungsgesetz. Dies ist dringend wieder abzuschaffen.
Anwendung geltenden Rechts
Im Sinne von Prof. Schachtschneider muss das Recht wieder Grundlage staatlichen Handelns werden, denn es gibt keinen Moralismus gegen das Recht; denn Recht bindet nicht nur die Regierten, sondern auch die Regierenden, nicht nur den Bürger, sondern auch die Regierung. Die massiven und anhaltenden Rechtsbrüche sind eine wesentliche Ursache für die Verdrossenheit der Bevölkerung; an diesem Thema dran zu bleiben wird elementar sein, war es doch bislang auch eine Kernkompetenz der AfD.
Kleine statt große Einheiten / EU
Zuständigkeiten und Kompetenzen auf allen gesellschaftlichen Ebenen müssen wieder zurück in nationale Zuständigkeiten geführt werden; wenn bereits mehr als 80 % der deutschen Gesetze und Regelungen durch die EU gemacht sind, muss dies dringend wieder umgekehrt werden; auf nationaler Ebene sollte es wiederum möglichst weit nach unten auf die kommunale Ebene verlagert werden. Da die jetzige EU kaum freiwillig wieder Zuständigkeiten an Deutschland zurückgeben wird, muss ein EU-Austritt eine reale Option sein; denn ohne gelebte Nation ist Demokratie nicht denkbar; je mehr Zentralismus, desto undemokratischer werden wir regiert; warum lassen wir uns diese undemokratische Entwicklung gefallen? Die durch Zentralismus geförderte Beschädigung unseres Gemeinwesens muss gestoppt und wieder funktionsfähig gemacht werden.
Persönliche Haftung
Für eine persönliche Haftung, nicht nur in der Wirtschaft, sondern auch in der Politik; die praktischen Schwierigkeiten der Umsetzbarkeit dürfen nicht verhindern, sich diesem Thema zu stellen. Dies sollte auch nicht nur die Thematik der Steuerverschwendung beinhalten.
USA - Russland
Der einseitigen Hinwendung und Abhängigkeit von der USA muss zugunsten einer viel offeneren Partnerschaft mit Russland begegnet werden, jedoch nicht in der Form, sich in dessen Abhängigkeit zu begeben; ausgewogene Partnerschaft zu beiden Großmächten, dabei stets kritisch hinsichtlich der Vorteilhaftigkeit für die Interessen Deutschlands bleiben.
Volksabstimmungen / Direkte Demokratie
Eine elementare Forderung der AfD, mit der deutlich mehr konkrete Mitbestimmung über unser eigenes Leben möglich werden würde. Die Schweiz macht es mit ihrem deutlich höheren Wohlstand und höheren persönlichen Zufriedenheit der Bevölkerung vor. Für mich ist es nicht verständlich, warum wir alle vier Jahre wählen dürfen, dabei schon prophetisch für die Zukunft mit entscheiden, was und wie ein Abgeordneter entscheiden wird, ich aber andererseits nicht befähigt sein soll, über konkrete Fragestellungen entscheiden zu dürfen und damit für mich und meine Familie viel konkreter abwägen kann.
Sezession
Sezession ist zwar kein originäres Ziel für mich, kann aber eine (Ultima Ratio) Option sein, insbesondere dann, wenn die Islamisierung und der Bevölkerungsaustausch so rasant fortschreitet. Wer dem entgehen will, muss die Möglichkeit eröffnet werden, sich mit gleichgesinnten vom nahenden Untergang absondern zu können. Wobei das Selbstbestimmungsrecht ein grundsätzliches Recht ist, sowohl der Bayern, als auch aller anderen, die dies wünschen.

Meine Grundprinzipien und Handlungsmaximen

Nicht mehr Staat, sondern weniger Staat

Nicht mehr Regulierung und Reglementierung, sondern weniger (oder anders herum: die Regulierung muss belegen, dass sie zu besseren Ergebnissen führt als ohne Regulierung)

Systemkritische Betrachtung, denn meist liegt der Fehler im System, nicht an einer Detailfrage (z.B. das Rentensystem, das Steuersystem und natürlich das Geldsystem). Denn es krankt nicht nur an wenigen kleinen Stellen, sondern es fault schon in nahezu allen elementaren Bereichen, den Sozialsystemen, dem Gesundheitssystem, der Altersversorgung, den Arbeitsmärkten, der Verteidigung, der Außenpolitik, dem Rechtssystem und natürlich dem Geldsystem. Zudem verschlimmbessert die Politik weit überwiegend, wenn sie einen Fehler beheben will und dadurch gleichzeitig viele neue erst hervorruft.

Auch hier trifft ein Zitat von Roland Baader in Schwarze:

„Die politische Kaste muss ihre Existenzberechtigung beweisen, indem sie etwas macht. Weil aber alles, was sie macht, alles viel schlimmer macht, muss sie ständig Reformen machen, das heißt, sie muss etwas machen, weil sie etwas gemacht hat. Sie müsste nichts machen, wenn sie nichts gemacht hätte. Wenn man nur wüsste, was man machen kann, damit sie nichts mehr macht.“

Werte, die mir wichtig sind, und leider immer weniger in der Politik anzutreffen sind

Glaubwürdigkeit, Redlichkeit, Prinzipientreue und Standhaftigkeit (aber natürlich nicht im Sinne von Merkel „wir schaffen das“).
Das für mich aktuell vordringlichste Thema ist die Abwendung des Bevölkerungsaustausches und der Islamisierung. Ich habe noch die Hoffnung, dass wir den Punkt ohne Wiederkehr bislang noch nicht überschritten haben. Aber es ist nicht 5 vor 12, sondern bereits 2 vor 12. Dennoch dürfen wir nicht depressiv werden. Sondern wir müssen aktiv und massiv unsere, also nationalen, Interessen vertreten und diese einfordern.
Wir müssen und werden dem betreuten Einschlafen breiter Bevölkerungsmassen der Wecker sein.